Brot
vor dem Hintergrund seiner Geschichte
 "Mensch, wo bist du?"
MISEREOR-Hungertuch 2019
 Zur Mitte finden…
Jede Untersuchung über das Labyrinth müsste vom Tanz ausgehen. (Karl Kerényi)
 Kirche Herz Mariae

Die erste der nach dem zweiten Weltkrieg neu entstandenen katholischen Kirchen in Kassel wurde am 11. August 1957 geweiht. Sie wurde dem "reinsten Herzen Mariäs" gewidmet... 

 
 
Brot
vor dem Hintergrund seiner Geschichte
1
"Mensch, wo bist du?"
MISEREOR-Hungertuch 2019
2
Zur Mitte finden…
Jede Untersuchung über das Labyrinth müsste vom Tanz ausgehen. (Karl Kerényi)
3
Kirche Herz Mariae

Die erste der nach dem zweiten Weltkrieg neu entstandenen katholischen Kirchen in Kassel wurde am 11. August 1957 geweiht. Sie wurde dem "reinsten Herzen Mariäs" gewidmet... 

4
Ökumenisches Kirchenzentrum Ahnatal
Gemeinsame Wege gehen...
5
 

» Der Weingärtner erwiderte: Herr, lass ihn dieses Jahr noch stehen; ich will den Boden um ihn herum aufgraben und düngen. Vielleicht trägt er doch noch Früchte; wenn nicht, dann lass ihn umhauen. « 

Lk 13,8-9 


Die Rückkehr des verlorenen Sohnes, Rembrandt van Rijn, 1666–69, Öl auf Leinwand  260 × 203 cm, Eremitage, Sankt Petersburg


Ich erschrak, als ich merkte, dass ich bin, wie man ist.


Fridolin Stier


Am vierten Fastensonntag „Laetare" wird das Evangelium des Gleichnisses vom verlorenen Sohn (Lk 15,1-3, 11-32) verlesen werden.

Das Lukasevangelium berichtet, wie Jesus den Pharisäern und Schriftgelehrten anhand dreier Gleichnisse seine Hinwendung zu den Sündern erklärte (vgl. Lk 15,1-3). 

Das Gleichnis vom verlorenen Sohn ist nach dem Doppelgleichnis vom verlorenen Schaf und von der verlorenen Drachme das letzte davon. Jesus macht hier ganz besonders deutlich, dass Gott stets zur Ver­gebung bereit ist. Rembrandt van Rijn hat es in einer „Nahaufnahme“ eindrucksvoll dargestellt.

 
 

Das MISEREOR-Hungertuch 2019/2020 „Mensch, wo bist du?“ von Uwe Appold © MISEREOR

"Wir wollen hierbleiben!"...

...riefen auch die anderen Erstkommunionkinder zu Beginn des Abschlussgottesdienstes des diesjährigen Familienwochenendes in Uder.

Mit vielen neuen Eindrücken für sie und ihre Familien sind sie dennoch nach Kassel und Ahnatal heimgekehrt...


 

Das Thema Brot spielte nicht nur für die Erstkommunionkinder eine zentrale Rolle innerhalb der letzten Veranstaltungen... | mehr... siehe unter...

Was es mit dem Brot für Christen auf sich hat, vor dem Hintergrund seiner Geschichte, lesen Sie gerne hier...

Vom Weizen zum Brot...
 

Das Ende der Glaubwürdigkeit und die Notwendigkeit radikaler Reformen?

Zu diesem Thema sprach Johannes zu Eltz, Stadtdekan von Frankfurt/Main, am 7. März in der Kirche Sankt Familia. Dies tat er ergänzend im Dialog mit den Pastoralreferenten Beatrix und Stefan Ahr.

Das Problem des sexuellen Missbrauchs sah er systemisch, gleichsam in der DNA der katholischen Kirche, begründet. Zu Eltz sprach über die Bedingungen für Vertrauen, über das Herrschaftssystem (Demokratie-"Monarchie"... - Gewaltenteilung) der Kirche, aber vor allem darüber, dass "das Evangelium anschauen" bedeute, "das Evangelium auch auf sich schauen zu lassen". Es gehe um den Auftrag an alle Christen, mit ihrem Potenzial, das im Epheserbrief benannt sei. Das Gleichnis vom verlorenen Sohn böte kein Alibi, sich selbst zu vergeben.

 

Aschermittwoch

Mit dem Aschermittwoch begannen die vierzig Tage der Vorbereitung auf die Feier des Todes und der Auferstehung Jesu

Christi. Diese österliche Bußzeit will die Christen dazu anleiten, das eigene Leben zu überdenken und – wo nötig – die Weichen neu zu stellen.

Wir kennen im deutschen Sprachraum die Bezeichnung Fastenzeit und beziehen uns damit auf die früher übliche Form des leiblichen Fastens während dieser vierzig Tage als Erinnerung an das

vierzigtägige Fasten Jesu in der Wüste und als persönliche Vorbereitung auf das Fest unserer Erlösung an Ostern. Ihren tiefsten Sinn erhält die Fastenzeit von Ostern her. Von den strengen Fasttagen sind heute nur noch der Aschermittwoch und Karfreitag als Fast- und Abstinenztage geblieben.

Aschermittwoch, Carl Spitzweg
 
 

Die Karwoche in Herz Mariae...

...mit Kindern

...mit Jugendlichen

...mit Erwachsenen

...mehr in Kürze!

 

 

Mehr zu den Fastensonntagen nachlesen/nachhören

2. Fastensonntag

17. März 2019 | Fastenpredigt von Pater Anselm Grün in St. Familia

3. Fastensonntag

4. Fastensonntag

5. Fastensonntag

 

"Wo hängt eigentlich das Original des Hungertuches?"...


 
 

20. März | Wer war eigentlich...

...der heilige Cuthbert?

Cuthbert wurde um 635 an der Südostküste Schottlands geboren. Seine Mutter war Sabina, die Schwester des Dichters Cenn Fáelad mac Ailella. Er soll ein ganz normaler Junge gewesen sein, der mit den Altersgenossen spielte. Nachdem ihm ein Engel offenbart hatte, wie er seine lahme Hüfte heilen konnte, fand er zum Glauben. Durch ein Gebet konnte er einen Sturm besänftigen und Mönche aus Seenot retten. Er hütete gerade Schafe, als er sah, wie die Seele Aidans von Lindisfarne von Engeln in den Himmel getragen wurde. Tiefbewegt von dieser Vision beschloss er, der Welt zu entsagen. 651 trat er in das Benediktinerkloster von Melrose ein.

Marc Chagall, Verkündigung
 

♥ Ehe. Wir. Heiraten. ♥

Seminar zur Vorbereitung auf die kirchliche Trauung | 27.04.2019  oder 30.11.2019

 
 

Erstkommunion

Firmung

Dienst am Altar

Der Kindergarten Herz Mariae

Kindergarten Herz Mariae

... ist lebendiger Teil unserer Gemeinde!


Unsere Talente gedeihen am besten, wenn sie in einem Klima der Herzlichkeit aufwachsen können.

Ernst Ferstl


Ganz leer lässt der liebe Gott keinen ausgehen; die Eltern und Erzieher müssen nur ausfindig machen, wo die Spezialbegabungen liegen.

Theodor Fontane


Leiterin:
Olga Engelhardt

 
Kirchenchor in Herz Mariae
Kinder- und Jugendkantorei Kassel
Chor in cantico
Musik in der Rosenkranz- und Elisabethkirche in Kassel
 

 

Katholische Kirchengemeinde

Herz Mariae | Kassel


Ahnatalstraße 29 

34128 Kassel


 




Telefon: 0561 | 61524

Telefax: 0561 | 6026895 


 

Pfarrbüro | Öffnungszeiten


Montag, Mittwoch, Freitag:
9:30 - 12:00 Uhr
Dienstag, Donnerstag:
15:00 - 18:00 Uhr

 


© Herz Mariae | Kassel

 

Katholische Kirchengemeinde Herz Mariae 

Ahnatalstraße 29  

34128 Kassel




Telefon: 0561 | 61524
Telefax: 0561 | 6026895 



© Herz Mariae | Kassel