Impulse zu Fastenzeit 2019 | Kirchen in Kassel

Interview mit „Judas“ Gunter Heun: „Die Menschen werden eindeutig bewegt“


Gunter Heun spielt Judas im gleichnamigen Stück von Lot Vekemans am Samstag, 13.4.19, um 19.30 Uhr in der Elisabethkirche Kassel (Eintritt frei).


Wir sprachen mit dem Schauspieler, den man u.a. aus „Marienhof“ und „Soko München“ kennt.

Gunter Heun
 

Wie kam es dazu, dass Sie den Judas spielen?


Die Freilichtspiele Bad Gandersheim hatten in der Saison 2015 das Musical „Jesus Christ Superstar“ auf dem Spielplan und der damalige Intendant Christian Doll suchte noch eine kleine Schauspiel-Produktion, die sich mit „Jesus Christ Superstar“ gut ergänzen würde. - So kamen wir auf das Stück „Judas“ von Lot Vekemans. Wir wussten nicht ob sich das verkaufen würde, da wir das Stück im Kellergewölbe des Rosenhofes vom Kloster Brunshausen aufführen wollten. - Einem Ort, wo niemals zuvor Theater gespielt wurde. - Am Ende habe ich den Judas in zwei Saisons 40 mal gespielt und es war immer ausverkauft....


Sie spielen den Judas seit vier Jahren, hat sich Ihr Bezug zur Rolle seitdem verändert?


Eigentlich nicht. Die Veränderung hat sich mehr in der Probenarbeit vollzogen. - Ich will hier nicht übertreiben, aber mein Blick auf die Christliche Religion hat sich fundamental verändert. Ich bin aufgewachsen in dem Glauben, das Judas eine eindeutig negative Figur ist, ein Täter. Der Verräter eben. - Der Theatertext von Lot Vekemans ist so unglaublich gut geschrieben, weil er meine Sichtweise verändert, ohne dabei den Holzhammer zu schwingen. Für mich ist die zentrale Botschaft von Jesus Vergebung. Den Menschen in seiner ganzen Fehlbarkeit und Schwäche, auch in seiner Grausamkeit zu sehen, ihn bildlich gesprochen in den Arm zu nehmen und ihm zu verzeihen. Und nun die Frage: warum gibt es in dieser Erzählung eine Figur der man anscheinend nicht verzeihen kann? Wenn Vergebung das Zentrum der Botschaft von Jesus ist, warum schließen wir Judas davon aus?


Sie führen das Stück in einer Kirche auf? Gibt es einen Unterschied zu einem Theatersaal?


Ich habe den Judas sowohl in Kirchen als auch in weltlichen Veranstaltungsräumen gespielt. Da in der Kirche in der Regel ein Jesus-Kreuz hängt, eröffnet sich die Möglichkeit das Kreuz (also Jesus) anzusprechen, was ich aber nur selten tue, da dieser Judas in erster Linie mit dem Publikum spricht, es sind die anwesenden Menschen an die er sich wendet. - Für die Zuschauer macht es nach meiner Erfahrung einen größeren Unterschied, da eine Kirche naturgemäß eine große, sakrale Aufladung hat. Das fließt automatisch in das theatrale Erlebnis ein.


Warum sollte man sich das Stück nicht entgehen lassen?


Einfach weil es gut ist! - Ich habe diesen Judas jetzt  so oft gespielt, und die Erfahrung ist, dass die Menschen eindeutig bewegt werden, da sich große Fragen stellen und Vorurteile ins Wanken gebracht werden. Ich spiele jetzt über zwanzig Jahre Theater und die intensivsten und persönlichsten Reaktionen habe ich auf mit 'meinem' Judas erlebt.

Katholische Kirchengemeinde

Herz Mariae | Kassel


Ahnatalstraße 29 

34128 Kassel


 




Telefon: 0561 | 61524

Telefax: 0561 | 6026895 


 

Pfarrbüro | Öffnungszeiten


Montag, Mittwoch, Freitag:
9:30 - 12:00 Uhr
Dienstag, Donnerstag:
15:00 - 18:00 Uhr

 


© Herz Mariae | Kassel

 

Katholische Kirchengemeinde Herz Mariae 

Ahnatalstraße 29  

34128 Kassel




Telefon: 0561 | 61524
Telefax: 0561 | 6026895 



© Herz Mariae | Kassel