Lesejahr | Pfarrgemeinde Herz Mariae

Heilige Schrift

Hier finden Sie die aktuelle Tages- bzw. Sonntagsliturgie.

Lesungen und Evangelium

Der Begriff Evangelium kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet „frohe Botschaft“ oder „gute Nachricht“. Für uns Christen sind die Evangelien von Matthäus, Markus, Lukas und Johannes des Neuen Testaments herausragend, da in ihnen Jesus als der Christus – der Gesalbte und Messias – deutlich wird. Hier wird direkt vom Leben Jesu berichtet, hier hören wir von seinen Worten und Taten.

Vincent van Gogh, Stillleben mit Bibel 
Vincent van Gogh, Stillleben mit Bibel

Was unterscheidet Lesungen und Evangelium?

Das Evangelium im Gottesdienst hat einen zentralen Platz. Nach der Liturgie wird vor und nach dem Evangelium oft ein Halleluja gesungen, Kerzenträger und/oder Weihrauch begleiten dabei den Priester oder Diakon zum Ambo.
Auch die Texte des Alten Testamentes weisen schon auf diese Frohe Botschaft hin: Ohne sie kann man Jesus nicht verstehen. Die Apostelgeschichte, die Briefe und die Offenbarung geben ebenfalls davon Zeugnis. Altes und Neues Testament sind daher in einer Einheit als „Heilige Schrift“ zu lesen, durch die Gott zu seinem Volk spricht und durch die er in der Kirche gegenwärtig ist. So sind alle Lesungen aus der Heiligen Schrift „Lesungen“, auch die Evangelien; diese sind jedoch für Christen besonders wichtig.

Lesungen und Evangelium eines Tages verweisen inhaltlich oft aufeinander.