27.12. | Jahreskreis | Pfarrgemeinde Herz Mariae

Heiliger Johannes (Apostel)

Leben

Geboren im ersten Jahrhundert in Betsaida am See Genezareth, gestorben um 101 in Ephesus (Türkei).

Johannes gehörte ursprünglich zu den Jüngern des Täufers, bis Jesus ihn in den Kreis der Apostel berief. Von Beruf waren beide Söhne des Zebedäus, Johannes und sein Bruder, Jakobus der Ältere, Fischer in Betsaida. Da beide sehr temperamentvoll waren, gab Jesus ihnen den Beinamen „Boanerges“, „Donnersöhne“ (Mk 3, 17). Unter den Aposteln gehörten die Brüder zum engsten Kreis, der bei wichtigen Ereignissen zugegen war, so bei der Auferweckung der Tochter des Synagogenvorstehers Jaïrus (Mk 5, 21ff.), bei der Verklärung Jesu auf Tabor (Mk 9, 2ff.) und im Garten Getsemani (Mk 14, 33ff.). Für Paulus gehört Johannes, zusammen mit Petrus und Jakobus, zu den „Säulen“ der Kirche (vgl. Gal 2, 9). In dem Johannes zugeschriebenen vierten Evangelium wird der Lieblingsjünger, der namentlich nie genannt wird, mit dem Verfasser des Evangeliums gleichgesetzt (vgl. Joh 21, 24), was auf eine tiefe innere Verbundenheit mit Jesus hinweist. Sein Symbol ist der Adler. Spätestens seit Irenäus von Lyon (zweite Hälfte des zweiten Jahrhunderts) wird der Apostel Johannes mit dem Evangelisten und dem Verfasser der Johannesbriefe und der Geheimen Offenbarung identifiziert. Ob diese Tradition historisch zutreffend ist, wird allerdings heute zurückhaltend beurteilt. Die neuere Exegese weist das Evangelium und die Briefe wegen thematischer Verwandtschaften einem johanneischen Schülerkreis zu. Nach der Überlieferung soll Johannes von Ephesus aus die von ihm gegründeten Kirchen geleitet haben, bis er während der Christenverfolgung unter Kaiser Domitian (81–96) auf die Insel Patmos verbannt wurde und dort die Geheime Offenbarung schrieb. Um das Jahr 100/101 soll Johannes hochbetagt in Ephesus gestorben sein. Demnach wäre er der einzige Apostel, der nicht als Märtyrer starb. 

Name

Johannes ("Jochanan") bedeutet im Hebräischen "Jahwe ist gnädig",  „Jahwe hat Gnade erwiesen“.

Darstellung

Der Apostel Johannes wird selten allein dargestellt, oft im Zusammenhang der Abendmahlsszene oder unter dem Kreuz stehend. Es gibt Darstellungen, die ihn mit einem Ölkessel zeigen, was auf eine Legende zurückgeht, nach welcher der Kaiser ihn in einen Kessel mit siedendem Öl geworfen habe; Johannes jedoch überlebte. Die Darstellung mit einem Giftbecher ist ebenfalls aus dem legendären Zusammenhang heraus zu erklären.

Johannes wird als Evangelist mit einem Adler oder selbst in Gestalt eines Adlers dargestellt. Desweiteren wird er dargestellt als Verfasser der Offenbarung in Gestalt eines Greises, der mit einem Federkiel schreibt und himmlische Visionen schaut. 

Die byzantinische Kunst zeigt Johannes vorwiegend als bärtigen Greis, während er im Westen oft als junger Mann dargestellt wurde.

Patron

Johannes ist Patron der Theologen, der Beamten, Notare, Bildhauer, Maler, Schreiber, Schriftsteller, Buchhändler, Buchdrucker, Buchbinder, Papierfabrikanten, Winzer, Metzger, Sattler, Glaser, Spiegelmacher, Graveure, Kerzenzieher und Korbmacher, der Freundschaft, gegen Vergiftungen, Brandwunden, Fußleiden und Epilepsie, gegen Hagel sowie für eine gute Ernte.

Katholische Kirchengemeinde

Herz Mariae | Kassel


Ahnatalstraße 29 

34128 Kassel


 




Telefon: 0561 | 61524

Telefax: 0561 | 6026895 


 

Pfarrbüro | Öffnungszeiten


Montag, Mittwoch, Freitag:
9:30 - 12:00 Uhr
Dienstag, Donnerstag:
15:00 - 18:00 Uhr

 


© Herz Mariae | Kassel

 

Katholische Kirchengemeinde Herz Mariae 

Ahnatalstraße 29  

34128 Kassel




Telefon: 0561 | 61524
Telefax: 0561 | 6026895 



© Herz Mariae | Kassel