07.10. | Jahreskreis | Herz Mariae

Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz

Paul Cézanne, Alte Frau mit Rosenkranz, 1895/96, National Gallery, London 
Paul Cézanne, Alte Frau mit Rosenkranz, 1895/96, National Gallery, London

Das Rosenkranzgebet ist ein meditatives Gebet, das wichtige Stationen des Lebens, Sterbens und der Auferstehung Jesu zum Inhalt hat. 

Parallel zum Psalmengebet im Brevier der Priester und in den Klöstern (der Psalter umfasst 150 Psalmen) entwickelte sich das Rosenkranzgebet als sogenanntes „Laien-Brevier“ (150 Ave Maria). Heute ist das Rosenkranzgebet weitgehend ein Bittgebet. 

Seine häufigste Form ist die regelmäßige Abfolge von drei Gebeten, dem Vaterunser, dem Ave Maria und der Doxologie Ehre sei dem Vater, sowie den Gesätzen, eben den Einfügungen aus dem Leben Jesu.

Der Name Rosenkranz weist noch auf die ursprüngliche Bedeutung hin. In der Zeit des Minnesangs brachte man seiner „Dame“ oder „Unserer Lieben Frau“ einen Blumenkranz oder ein Minnegedicht als Gabe dar, „Rosarium“ genannt. So wurde der Rosenkranz ursprünglich als Minnedienst verstanden. Seine jetzige Form erhielt er im 15. Jahrhundert. 

Verbreitet wurde das Gebet durch verschiedene Orden, besonders durch die Dominikaner, die Rosenkranzbruderschaften gründeten. 

In den Bedrohungen der Türkenkriege rief Pius V . zum Rosenkranzgebet auf. Als Dank für den Sieg in der Seeschlacht bei Lepanto am siebten Oktober 1571 führte er das Fest „Maria vom Sieg“ ein, das nach dem endgültigen Sieg bei Peterwardein/Ungarn (1716) als „Rosenkranzfest“ auf die ganze Kirche ausgedehnt wurde. 

Brauch

Im Rosenkranz meditieren die Betenden die sogenannten freudenreichen, schmerzhaften oder glorreichen Geheimnisse des Lebens Jesu, die durch Papst Johannes Paul II. um die lichtreichen Geheimnisse erweitert wurden.

Der Rosenkranz kann heute als die am weitesten verbreitete katholische Andachtsform angesehen werden.

Sankt Maria • Kassel

Die Kirche St. Maria unseres Pastoralverbundes Kassel St. Maria West (St. Maria – Königin des Friedens (Fatimakirche) • St. Michael • St. Familia • Herz Mariae) wird auch Rosenkranzkirche genannt. Sie wurde am 17. Juni 1901 geweiht und befindet sich am Bebelplatz.

Rosenkranzkirche ist der Name von Kirchenbauten, die oft auf das Patrozinium der Maria unter dem Gesichtspunkt (Unsere Liebe Frau vom/Allerseligste Jungfrau Maria vom) Rosenkranz verweisen. Patrozinium wäre das Rosenkranzfest, also der siebte Oktober.

St. Maria erhielt zur Konsekration als Patronin Maria, die Königin des Rosenkranzes. Dadurch entstand die volkstümliche Bezeichnung „Rosenkranzkirche“. Bis zur Einführung des Festes Maria Königin für die Gesamtkirche im Jahre 1954 wurden zahlreiche Kirchen auf den Titel Maria Rosenkranzkönigin (Regina Sacratissimi Rosarii) geweiht.

Dem Patrozinium der Gottesmutter sind somit drei der Kirchen unseres Pastoralverbundes Sankt Maria Kassel West geweiht: Herz Mariae, Sankt Maria (= Sankt Marien bzw. Rosenkranzkirche) und Sankt Maria Königin des Friedens (Fatimakirche). So wird am ersten Sonntag nach dem achten September (Mariä Geburt) in wechselnder Reihenfolge gemeinsam gefeiert.