Auf den Spuren Jesu

Israel - Pilgerreise durch das Heilige Land

Eine Pilgerreise „Auf und in den Spuren Jesu“ – Unter diesem Thema besuchten wir 2015 heilige Stätten in Israel, um so den Wurzeln unseres Glaubens auf den Grund zu gehen. Wir standen auf dem Boden der Heilsgeschichte. Hierhin führte der „Gott der Väter“ die Patriarchen, die als Nomaden umhergetrieben, hier sesshaft wurden und hier ihre elementaren Gotteserfahrungen machten. Mose und das Volk Israel haben nach Exodus und langjährigen Wüstenaufenthalten hier eine neue Heimat gefunden. In diesem Land wirkten die Propheten, die das Wort Gottes – bisweilen auch gegen die Stimme der Mächtigen – verkündeten. Vorläufer-Gestalten wie Elia und Johannes der Täufer haben die biblischen Heilsverheißungen geprägt.

Heute ist die Heimat Jesu eine Region voller religiöser, sozialer und politischer Konflikte. Und dennoch: Es ist das Land seiner Wunder und Gleichnisse; hier verkündete er das Reich Gottes, hier ist der Ort seiner Passion und seines Todes, seiner Auferstehung und Himmelfahrt. Hier offenbarte sich der Auferstandene seinen Jüngern. All diese Heilsereignisse kennt der Christ unter dem Namen „Eu-angelion“: Frohe Botschaft. Auch die Geschichte der jungen Kirche hat hier ihren Anfang genommen: das Pfingstereignis, das Wirken der Apostel, insbesondere von Petrus und Paulus, ist auf diesem Boden entstanden. Deswegen nennen wir dieses Land „Heiliges Land“ und bezeichnen Jerusalem als „Heilige Stadt“. In Gebet und Meditation, im Hören und Erläutern biblischer Texte und in der Feier der Eucharistie wurde dieses Geschehen lebendig. Das Leben und Wirken Jesu wurde greifbar und erfahrbar. Durch das Erleben von Wüste und „lebendigem Wasser", Prunk und Felsenhöhle... bekommen viele Texte eine neue, tiefere Bedeutung.


Leitung: Christine Bremer
Reiseleitung: Johnny Abaya

Priesterliche Begleitung: Pfarrer Peter Strenger

Organisation: Deutscher Verein vom Heiligen Lande

Dokumentation: Christine Striegel