Kreuzweg - Gemeinde Herz Mariae

Die Passion Jesu Christi

Auf dem Weg des Kreuzes, dem Prozessionsweg, gehen wir dem Leidensweg Jesu Christi nach. Er ist der dem Leidensweg Jesu Christi nachgebildeten Via Dolorosa (‚schmerzensreiche Straße‘) in Jerusalem nachgebildet. Mit Andachten folgen wir den einzelnen Stationen dieses Weges.

Die Darstellung der einzelnen Kreuzwegstationen, erfolgt meist als Bilderzyklus, in unserer Pfarrkirche Herz Mariae jedoch als Skulpturengruppe.

Die Kommunion Kinder unserer Gemeinde, die im Frühjahr jeweils im Rahmen der Kommunionvorbereitung ein Wochenende mit ihren Familien in Uder verbringen, können dort einem Freilandkreuzweg folgen. Dieser liegt an einem Hang und erinnert so hinsichtlich Lage und Entfernung der Stationen an die Verhältnisse in Jerusalem.

Der Kreuzweg in Herz Mariae

1993, zehn Jahre nach Schaffung des zentral im Altarraum hängenden Christus am Kreuz, schuf die Künstlerin Erika-Maria Wiegand den Leidensweg Christi für unsere Kirche. Die einzelnen Stationen befinden sich auf der linken Seitenwand des Kirchenraums und sind in verschiedenen Höhen postiert, sodass man den Weg betrachtend mitgehen kann.

Die Figuren aus Terrakotta besitzen eine raue Oberflächenstruktur. Dies stützt die sparsamen, auf das notwendigste reduzierten Gesten der Personen. So wird der Fokus auf den Ausdruck der Gesichter gelenkt; dies ermöglicht ein Mitfühlen und Nachdenken, um das Leiden und Sterben Jesu betrachtend nacherleben zu können.

Manche Kreuzwege enden nicht in der scheinbaren Hoffnungslosigkeit des Grabes. So gibt es auch bei uns eine 15. Station, die die Auferstehung Jesu Christi darstellt. Dies macht deutlich, dass wir Christen daran glauben, dass unser Leben nicht mit dem Tod endet, sondern im ewigen Leben mit Gott seine Erfüllung findet.